Saubere Leistung, reinster Fahrspaß

Als Brennstoffzellenfahrzeug der neuesten Generation lässt der Hyundai NEXO ungemein dynamisches und dabei emissionsfreies Fahren Wirklichkeit werden. Ab jetzt steht das S in „SUV“ nicht mehr nur für „Sport“, sondern auch für „Sauberkeit“!
Der Wasserstofftank des Hyundai NEXO.

Innovationsschub für Ihren Alltag

Das Brennstoffzellensystem beliefert einen 120 kW (163 PS) starken Elektromotor mit Strom. Mit einem Drehmoment von 395 Nm nimmt der Hyundai NEXO jede Herausforderung an.

Der Luftreinigungs-Experte

Der Hyundai NEXO stößt im Fahrbetrieb nicht nur keine Schadstoffemissionen aus, er filtert und reinigt sogar die Luft – und das ohne erhöhten Wartungsaufwand! Der effiziente und haltbare Hochleistungsluftfilter bindet Teilchen, die kleiner sind als 2,5 Mikrometer (PM 2,5) – und damit 99,9 Prozent aller in der Luft befindlichen Feinstaubpartikel!

So funktioniert der Brennstoffzellenantrieb

Es ist der Verbund aus Brennstoffzelle, Hochleistungsbatterie und Elektromotor, der den Hyundai NEXO zu einem echten Umwelt-Champion macht. In der Brennstoffzelle werden aus Wasserstoff und Sauerstoff Elektronen und Protonen gewonnen. Die Elektronen treiben den Elektromotor an. Die Protonen verbinden sich mit Sauerstoff-Ionen zum einzigen Emissionsprodukt: Wasserdampf!
Play Play Letzte Folie
  1. Grafische Darstellung der Wasserstoffzufuhr in die Brennstoffzelle des Hyundai NEXO.

    Schritt 1

    Wasserstoff aus den drei Wasserstoff-Tanks fließt in die Brennstoffzelle.
  1. 1
Play Play Letzte Folie
  1. Grafische Darstellung der Sauerstoffzufuhr in die Brennstoffzelle des Hyundai NEXO.

    Schritt 2

    Aus der Außenluft wird der Brennstoffzelle zusätzlich Sauerstoff zugeführt.
  1. 1
Play Play Letzte Folie
  1. Grafische Darstellung der Arbeitsweise der Brennstoffzelle des Hyundai NEXO.

    Schritt 3

    Durch die in der Brennstoffzelle ablaufenden
    Reaktionen entstehen Elektrizität, Wasser und Wärme.
  1. 1
Play Play Letzte Folie
  1. Grafische Darstellung des Stromflusses zum Motor des Hyundai NEXO.

    Schritt 4

    Die erzeugte Elektrizität wird zum
    Elektromotor geleitet, der das Fahrzeug
    antreibt.
  1. 1
Play Play Letzte Folie
  1. Grafische Darstellung des Ausstoßes von Wasser aus der Brennstoffzelle des Hyundai NEXO.

    Schritt 5

    Das einzige, völlig unschädliche
    Emissionsprodukt Wasserdampf wird
    nach außen abgeführt.
  1. 1

Die Rekuperationsbremse

Grafische Darstellung der Energierückgewinnung beim Hyundai NEXO.

Prinzip

Bei Verringerung der Geschwindigkeit (Abbremsen oder Bergab) wird der Elektromotor zum Generator und wandelt kinetische in elektrische Energie um, die in der Batterie gespeichert wird.
Das Schaltpaddel zur Einstellung der Energierückgewinnung am Lenkrad des Hyundai NEXO.

Schaltpaddel

Über die Schaltpaddel am Lenkrad kann die Stärke der Bremsenergierückgewinnung eingestellt werden.

Tanken

Den Hyundai NEXO mit Wasserstoff zu betanken, ist ganz einfach. Und nach nur 5 Minuten3 kommen Sie schon wieder bis zu 666 Kilometer4 weit!

Das Wasserstoff-Tankstellennetz

Finden Sie die Tankstellen in Ihrer Nähe: H2 MOBILITY treibt den Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur unablässig voran. Aktuell stehen schon fast 100 öffentliche Wasserstoff-Tankstellen zu Ihrer Verfügung.
Ein Laptop mit der Darstellung einer Karte des Wasserstoff-Tankstellennetzes.

Partnerschaften

Hyundai engagiert sich zusammen mit starken Partnern für die Weiterentwicklung sauberer Energien und setzt sich gegen Ressourcenverschwendung ein.
Ansicht von hinten in das Cockpit eines Fahrzeugs, das auf einer Küstenstraße fährt. Auf dem Bild das Logo von CEP und der Schriftzug “natürlich wasserstoff”.

Clean Energy Partnership

Als Mitglied einer starken Industriepartnerschaft in der CEP setzt sich Hyundai für die Weiterentwicklung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ein. Gemeinsam für grüne Mobilität!
Landschaft mit mehreren Windrädern. Logo: “Windretter - Für Speicher stimmen!”

Die Windretter

Zusammen mit der Initiative der Windretter setzt sich Hyundai gegen Ressourcenverschwendung ein. Anstatt Windräder abzuschalten, wenn die Stromnetze keinen Strom mehr aufnehmen, können sie nämlich auch wertvollen Wasserstoff herstellen.